Lola Lola Lola Cruz Stiefelette Damen 11346140DQ Gute Qualität beliebte Schuhe 3c27f0

Lola Lola Lola Cruz Stiefelette Damen  11346140DQ Gute Qualität beliebte Schuhe 3c27f0
Home | Lokales | Warten, bis der Arzt kommt
Notaufnahme
Der Haupteingang des Stätischen Klinikums Lüneburg. (Foto: t&w)

Lola Lola Lola Cruz Stiefelette Damen 11346140DQ Gute Qualität beliebte Schuhe 3c27f0

9. September 2018

Stilvolle billige Schuhe Mm6 Maison Margiela Dianetten Damen 11353476FL,Rabatt echte Schuhe Cesare Paciotti 4Us Sneakers Herren 11487517OO,Vicini Dianetten Damen 11418755AU Gute Qualität beliebte SchuheRabatt echte Schuhe Stampd X Puma Blaze Of Glory Nu X Stampd 11122108OE,Sandalen NESSI 18350 Schwarz,Schuhe NIKE Kaishi 2.0 (GS) 844668 300 Hyper Torq/Volt Clr Jade/WhitePUMA Suede Classic Gum Sneaker,Twin 11048701RA Gute Qualität beliebte SchuheZehentrenner BIRKENSTOCK Mayari 1008839 Glaceful Magenta Haze,Rieker Stiefelette in Farbe blau günstig online kaufen,Gut um billige Schuhe zu tragenLoriblu Sandalen Damen 11423387ME,Halbschuhe SERGIO BARDI Eraclea SS127290418MP 201,Halbschuhe MERRELL Zoe Sojourn E-Mesh Q2 J93826 Aquifer,Pantoletten DR. BRINKMANN 701202 Weiss 3Schuhe Reebok-Npc Uk Perf BD2969 Collegiate Navy/Hunter Gr,Jeffrey Campbell Sneaker GALLEXY,Gut um billige Schuhe zu tragenChantal Stiefelette Damen 11521807XWnew balance M530-SPD-D Sneaker Herren,8 Pumps Damen 11317976HK Gute Qualität beliebte Schuhe,Bianca Di Pantoletten Damen 11440746LM Gute Qualität beliebte Schuhe,Halbschuhe SERGIO BARDI Arnara FW127275417KD 101,Halbschuhe SERGIO BARDI-Forano SS127334518ET 175,Rabatt echte Schuhe Pantofola D'oro Schnürschuhe Herren 11455569KK,Turnschuhe CAMEL ACTIVE 878.70.02 RockSHOEPASSION Pumps No. 1503SHOEPASSION Sneaker No. 55 MS,Rabatt echte Schuhe Asics Sneakers Herren 11428856OG,Pantoletten INUOVO 8162 CoconutPepe Jeans Sneaker Verona winner,Stilvolle billige Schuhe Fausto Puglisi Pumps Damen 11331493OH,

Lüneburg. Die Blutwerte sahen bedenklich aus. Die Hausärztin schickte den Lüneburger Manfred Frank (71) mit einer Einweisung in die Notaufnahme des Lüneburger Klinikums. Er leidet unter der neurologischen Erkrankung Myasthenie. Er hatte Schüttelfrost und Angst, einen spontanen Atemstillstand erleiden zu können. Schließlich verließ er das Klinikum am späten Abend auf eigenen Wunsch, bevor er von einem Neurologen untersucht werden konnte. Von vier Stunden Wartezeit ist auf dem Entlassungsschein die Rede. Ein Fehler. Nachweislich verbrachte der 71-Jährige mehr als acht Stunden im Bereich der Notaufnahme, das geht auch aus dem Behandlungsbericht hervor.

Es war der Dienstag der vorvergangenen Woche. Manfred Frank wurde von seiner Ehefrau gegen 13.30 Uhr in die Lüneburger Notaufnahme begleitet. Und wartete. „Mir ging es echt beschissen“, sagt er. Für eine Untersuchung wurde ihm in der Klinik abermals Blut abgenommen. Die Ergebnisse lagen gegen 15 Uhr vor. Schlauer war Frank aber immer noch nicht und wartete auf einen Arzt. Irgendwann habe er sich nicht mehr allein aufrechthalten können und erhielt einen Platz auf einer Liege im Stationsflur. Gegen 20 Uhr untersuchte ihn eine Internistin, bat ihn allerdings danach, noch etwas zu warten. Ein Neurologe müsse sich seinen Fall noch einmal anschauen. Nach weiteren rund zwei Stunden hatte Frank genug und verließ die Klinik.

ZUSAMMENSETZUNG

Leder
  • DETAILS
    Wildleder-Look, ohne Applikationen, einfarbig, Reißverschluss, Spitze, Blockabsatz, Innenfutter in Leder, Ledersohle, Enthält nichttextile Teile tierischen Ursprungs.
  • MAßE
    Wadenhöhe 9.5 cm, Umfang 26.5 cm, Absatzhöhe 9 cm
  • Risiko im Nachhinein schlecht zu beurteilen

    Die LZ bat die Gesundheitsholding Lüneburg um Stellungnahme zu dem Fall. Sprecherin Angela Wilhelm sagt: „Erfreulicherweise ergab sich sowohl während der Ersteinschätzung als auch bei der späteren ärztlichen Untersuchung kein Hinweis auf eine akute Gefährdung des Patienten. Ansonsten wäre auch keine ambulante Behandlung, sondern eine stationäre Aufnahme erfolgt.“ Patienten mit einer myasthenen Krise seien in der Regel „nicht in der Lage, sich eigenständig vorzustellen und zeigten neurologische Ausfälle“. Wilhelm sagt dazu grundsätzlich: „Eine lebensbedrohliche Situation im Sinne eines Atemstillstands ist bei einem neurologisch unauffälligen Myasthenie-Patienten mit bereits begonnener Infektbehandlung ohne Fieber aus neurologischer Sicht nicht anzunehmen.“ Inwiefern so ein Risiko bei Manfred Frank bestanden haben könnte, lässt sich im Nachhinein wohl nur schlecht beurteilen, da eine Untersuchung durch einen Neurologen in der Notaufnahme gar nicht mehr stattgefunden hatte.

    Und wie kommt es zu dem großen Zeitunterschied auf dem Entlassungsschein? Wilhelm sagt: „Herr Frank hat sich bedauerlicherweise tatsächlich deutlich länger als vier Stunden in der Notaufnahme des Klinikums aufgehalten. Rückblickend ist die Abschätzung der Wartezeit mit vier Stunden nicht nachzuvollziehen und möglicherweise durch den Dienstantritt der behandelnden Ärztin zu erklären, der nach der Ankunft des Patienten lag.“ Die Ersteinschätzung des gesundheitlichen Zustands habe eine „sehr niedrige Dringlichkeitsstufe“ ergeben, sodass andere Patienten mit höherer Stufe, darunter zwei Schlaganfälle, vorgezogen wurden. Wilhelm: „Selbstverständlich bedauern wir die sehr lange Wartezeit bis zur ärztlichen Erstbehandlung außerordentlich.“

    Von Dennis Thomas

    © 2018 Alle Rechte vorbehalten.