Lola Lola Lola Cruz Stiefelette Damen 11346140DQ Gute Qualität beliebte Schuhe 3c27f0

Lola Lola Lola Cruz Stiefelette Damen  11346140DQ Gute Qualität beliebte Schuhe 3c27f0
Home | Lokales | Warten, bis der Arzt kommt
Notaufnahme
Der Haupteingang des Stätischen Klinikums Lüneburg. (Foto: t&w)

Lola Lola Lola Cruz Stiefelette Damen 11346140DQ Gute Qualität beliebte Schuhe 3c27f0

9. September 2018

Stilvolle billige Schuhe Mm6 Maison Margiela Schnürschuhe Damen 11449097HI,High Heels R.POLAŃSKI 0901 Granat Zamsz/Granat Lakier,Rabatt echte Schuhe Moa Master Of Arts Sneakers Herren 11509795JP,Stilvolle billige Schuhe L' Autre Chose Sandalen Damen 11380855JJSHOEPASSION Boots No. 645,Stiefeletten CARINII S4176 E50-000-POL-769,Pantoletten CAPRICE 9-27300-20 Lt Grey Suede 201,Halbschuhe SERGIO BARDI Bedalucco SS127322418GM 110,Schnürschuhe LASOCKI FOR MEN-MI07-A586-A446-03 Brązowy CiemnyGianfranco Lattanzi Sneakers Damen 11386373GU Gute Qualität beliebte SchuheStilvolle billige Schuhe Fauzian Jeunesse Pumps Damen 11385877CC,Stiefeletten SERGIO BARDI Adelfia FW127276217KD 201Sneakers TAMARIS 1-23771-30 White/Blue 105,Crocs Clog Classic MHalbschuhe CAPRICE 9-22305-20 White Multi 103,Hudson London Schnürschuh OSNEY CALF,Esprit Birkin Sandalette in Farbe gold um 10% reduziert online kaufen,Halbschuhe KHRIO 172K5505RVSPQ Nero/Nero/Acciaio,Miss KG Ballerina MAGDA,Pepe Jeans Schnürstiefel Melting Zipper,Rabatt echte Schuhe Marc Edelson Schnürschuhe Herren 11461766KQ,Stilvolle billige Schuhe Kenzo Espadrilles Damen 11333463BDCONVERSE Chuck Taylor All Star II OX Sneaker,Nike Arrowz Sneaker in Farbe dunkelblau um 43% reduziert online kaufen,PUMA Sneaker R698 SoftTrapperschuhe POLLONUS 5-0344-004 Granat Samuel/Beż Welur,Loriblu Sandalen Damen 11423312KR Gute Qualität beliebte SchuheLACOSTE Sneaker Bayliss Vulc,Stiefeletten KARINO 2252/026-M Grün,Nike Sportswear Sneaker ARROWZ,

Lüneburg. Die Blutwerte sahen bedenklich aus. Die Hausärztin schickte den Lüneburger Manfred Frank (71) mit einer Einweisung in die Notaufnahme des Lüneburger Klinikums. Er leidet unter der neurologischen Erkrankung Myasthenie. Er hatte Schüttelfrost und Angst, einen spontanen Atemstillstand erleiden zu können. Schließlich verließ er das Klinikum am späten Abend auf eigenen Wunsch, bevor er von einem Neurologen untersucht werden konnte. Von vier Stunden Wartezeit ist auf dem Entlassungsschein die Rede. Ein Fehler. Nachweislich verbrachte der 71-Jährige mehr als acht Stunden im Bereich der Notaufnahme, das geht auch aus dem Behandlungsbericht hervor.

Es war der Dienstag der vorvergangenen Woche. Manfred Frank wurde von seiner Ehefrau gegen 13.30 Uhr in die Lüneburger Notaufnahme begleitet. Und wartete. „Mir ging es echt beschissen“, sagt er. Für eine Untersuchung wurde ihm in der Klinik abermals Blut abgenommen. Die Ergebnisse lagen gegen 15 Uhr vor. Schlauer war Frank aber immer noch nicht und wartete auf einen Arzt. Irgendwann habe er sich nicht mehr allein aufrechthalten können und erhielt einen Platz auf einer Liege im Stationsflur. Gegen 20 Uhr untersuchte ihn eine Internistin, bat ihn allerdings danach, noch etwas zu warten. Ein Neurologe müsse sich seinen Fall noch einmal anschauen. Nach weiteren rund zwei Stunden hatte Frank genug und verließ die Klinik.

ZUSAMMENSETZUNG

Leder
  • DETAILS
    Wildleder-Look, ohne Applikationen, einfarbig, Reißverschluss, Spitze, Blockabsatz, Innenfutter in Leder, Ledersohle, Enthält nichttextile Teile tierischen Ursprungs.
  • MAßE
    Wadenhöhe 9.5 cm, Umfang 26.5 cm, Absatzhöhe 9 cm
  • Risiko im Nachhinein schlecht zu beurteilen

    Die LZ bat die Gesundheitsholding Lüneburg um Stellungnahme zu dem Fall. Sprecherin Angela Wilhelm sagt: „Erfreulicherweise ergab sich sowohl während der Ersteinschätzung als auch bei der späteren ärztlichen Untersuchung kein Hinweis auf eine akute Gefährdung des Patienten. Ansonsten wäre auch keine ambulante Behandlung, sondern eine stationäre Aufnahme erfolgt.“ Patienten mit einer myasthenen Krise seien in der Regel „nicht in der Lage, sich eigenständig vorzustellen und zeigten neurologische Ausfälle“. Wilhelm sagt dazu grundsätzlich: „Eine lebensbedrohliche Situation im Sinne eines Atemstillstands ist bei einem neurologisch unauffälligen Myasthenie-Patienten mit bereits begonnener Infektbehandlung ohne Fieber aus neurologischer Sicht nicht anzunehmen.“ Inwiefern so ein Risiko bei Manfred Frank bestanden haben könnte, lässt sich im Nachhinein wohl nur schlecht beurteilen, da eine Untersuchung durch einen Neurologen in der Notaufnahme gar nicht mehr stattgefunden hatte.

    Und wie kommt es zu dem großen Zeitunterschied auf dem Entlassungsschein? Wilhelm sagt: „Herr Frank hat sich bedauerlicherweise tatsächlich deutlich länger als vier Stunden in der Notaufnahme des Klinikums aufgehalten. Rückblickend ist die Abschätzung der Wartezeit mit vier Stunden nicht nachzuvollziehen und möglicherweise durch den Dienstantritt der behandelnden Ärztin zu erklären, der nach der Ankunft des Patienten lag.“ Die Ersteinschätzung des gesundheitlichen Zustands habe eine „sehr niedrige Dringlichkeitsstufe“ ergeben, sodass andere Patienten mit höherer Stufe, darunter zwei Schlaganfälle, vorgezogen wurden. Wilhelm: „Selbstverständlich bedauern wir die sehr lange Wartezeit bis zur ärztlichen Erstbehandlung außerordentlich.“

    Von Dennis Thomas

    © 2018 Alle Rechte vorbehalten.