Lowa Renegade GORE-TEX® Mid in Farbe blau/braun günstig günstig blau/braun online kaufen e3b901

Lowa Renegade GORE-TEX® Mid in Farbe blau/braun günstig günstig blau/braun online kaufen e3b901Lowa Renegade GORE-TEX® Mid in Farbe blau/braun günstig günstig blau/braun online kaufen e3b901Lowa Renegade GORE-TEX® Mid in Farbe blau/braun günstig günstig blau/braun online kaufen e3b901Lowa Renegade GORE-TEX® Mid in Farbe blau/braun günstig günstig blau/braun online kaufen e3b901Lowa Renegade GORE-TEX® Mid in Farbe blau/braun günstig günstig blau/braun online kaufen e3b901Lowa Renegade GORE-TEX® Mid in Farbe blau/braun günstig günstig blau/braun online kaufen e3b901
Home | Lokales | Warten, bis der Arzt kommt
Notaufnahme
Der Haupteingang des Stätischen Klinikums Lüneburg. (Foto: t&w)

Lowa Renegade GORE-TEX® Mid in Farbe blau/braun günstig günstig blau/braun online kaufen e3b901

9. September 2018

Sneakers TOMMY HILFIGER Izzy 1C3 FW0FW01651 Black 990,Turnschuhe TORY BURCH Logan Slip-On Sneaker 46930 Snow White/Gray Blue 137,Rabatt echte Schuhe Daniele Alessandrini Schnürschuhe Herren 11288377QK,BULLBOXER Sneaker aus Matt-Leder Günstige und langlebige Schuhe,Paul Green Ballerina in Farbe schwarz um 36% reduziert online kaufen,RIEKER Ballerinas Günstige und langlebige Schuhe,Stiefeletten GUESS Freda FLFRE3 SUE12 GREY,Schnürschuhe BUGATTI-321-35731-1400-1100 Dark Grey Günstige und langlebige Schuhe,Halbschuhe JACK WOLFSKIN-Monterey Ride Low M 4018911 Burly Yellow,Stiefeletten EVA MINGE Dorotea 2J 17SF1372282EF 766,BULLBOXER Stiefeletten Günstige und langlebige Schuhe,Halbschuhe CLARKS-Unrhombus Go 261279617 Tan Nubuck,Sneakers GUESS FJZAC3 ELE12 001Gummistiefel TRETORN Eva Lag 472953 Black/Black 11Halbschuhe LLOYD-Gala 28-603-10 Schwarz/Midnight Günstige und langlebige SchuheEVITA Sandalette Günstige und langlebige Schuhe,Turnschuhe CALVIN KLEIN JEANS Dora Denim R8953 Indigo,Halbschuhe EMPORIO ARMANI X3A066 XF193 00558 Beige,Stiefeletten KARINO 2689/076-F Schwarz,Gabor Comfort Sandale in Farbe taupe um 9% reduziert online kaufen,Lords Schuhe SOLO FEMME 96633-05-I12/000-03-00 Schwarz,Sneakers TRUSSARDI JEANS-77A00109 E151 Günstige und langlebige SchuheSchuhe adidas Terrex Tracerocker W AC7944 Tecink/Trablu/ReamagZign Stiefelette Günstige und langlebige Schuhe,Rabatt echte Schuhe Adidas Originals Sneakers Herren 11469876AI,Schuhe PUMA-Avid Fof 366916 03 Puma Black/Puma BlackTommy Hilfiger Alicia Boots in Farbe schwarz um 37% reduziert online kaufenHigh Heels GUESS FLFIY4 SUE09 DBEIGSneakers GEOX D Omaya A D540SA 08588 C9999 Black,Schuhe NIKE-Zoom Stefan Janoski Slip 833564 100 White/Light Bone/White,

Lüneburg. Die Blutwerte sahen bedenklich aus. Die Hausärztin schickte den Lüneburger Manfred Frank (71) mit einer Einweisung in die Notaufnahme des Lüneburger Klinikums. Er leidet unter der neurologischen Erkrankung Myasthenie. Er hatte Schüttelfrost und Angst, einen spontanen Atemstillstand erleiden zu können. Schließlich verließ er das Klinikum am späten Abend auf eigenen Wunsch, bevor er von einem Neurologen untersucht werden konnte. Von vier Stunden Wartezeit ist auf dem Entlassungsschein die Rede. Ein Fehler. Nachweislich verbrachte der 71-Jährige mehr als acht Stunden im Bereich der Notaufnahme, das geht auch aus dem Behandlungsbericht hervor.

Es war der Dienstag der vorvergangenen Woche. Manfred Frank wurde von seiner Ehefrau gegen 13.30 Uhr in die Lüneburger Notaufnahme begleitet. Und wartete. „Mir ging es echt beschissen“, sagt er. Für eine Untersuchung wurde ihm in der Klinik abermals Blut abgenommen. Die Ergebnisse lagen gegen 15 Uhr vor. Schlauer war Frank aber immer noch nicht und wartete auf einen Arzt. Irgendwann habe er sich nicht mehr allein aufrechthalten können und erhielt einen Platz auf einer Liege im Stationsflur. Gegen 20 Uhr untersuchte ihn eine Internistin, bat ihn allerdings danach, noch etwas zu warten. Ein Neurologe müsse sich seinen Fall noch einmal anschauen. Nach weiteren rund zwei Stunden hatte Frank genug und verließ die Klinik.

Produktdetails

Lowa Renegade GORE-TEX® Mid - blau/braun

  • Obermaterial:Leder,Mesh,Nubukleder,Veloursleder,atmungsaktiv
  • Futter:Textil,atmungsaktiv
  • Innensohle:Textil,Wechselfußbett,herausnehmbar
  • Laufsohle:Gummisohle,Profilsohle,Vibram,Wandersohle,druckdämpfend,rutschhemmend
  • Passform:normal
  • Verschluss:Schnürung
  • Mehr Details

    aus Nubukleder, Veloursleder und Textil, wasserdicht und atmungsaktiv durch GORE-TEX®-Ausstattung, herausnehmbare Textilinnensohle, inovative MONOWRAP® Zwischensohlenkonstruktion für Stabilität und Rutschfestigkeit, Gewicht ca. 1110 g pro Paar in Gr. 41 Um die optimale Funktion der Membrane zu gewährleisten, tragen Sie bitte NUR Socken mit einem Synthetikanteil von mindestens 25%. Synthetiksocken leiten die Feuchtigkeit weiter, so wie Sie dies aus dem Sportbereich kennen. Zusätzlich sollten Sie Membran-Schuhe nach Gebrauch in einer warmen Umgebung auslüften. Für ein optimales Ergebnis nehmen Sie hierfür die Innensohle heraus.

Risiko im Nachhinein schlecht zu beurteilen

Die LZ bat die Gesundheitsholding Lüneburg um Stellungnahme zu dem Fall. Sprecherin Angela Wilhelm sagt: „Erfreulicherweise ergab sich sowohl während der Ersteinschätzung als auch bei der späteren ärztlichen Untersuchung kein Hinweis auf eine akute Gefährdung des Patienten. Ansonsten wäre auch keine ambulante Behandlung, sondern eine stationäre Aufnahme erfolgt.“ Patienten mit einer myasthenen Krise seien in der Regel „nicht in der Lage, sich eigenständig vorzustellen und zeigten neurologische Ausfälle“. Wilhelm sagt dazu grundsätzlich: „Eine lebensbedrohliche Situation im Sinne eines Atemstillstands ist bei einem neurologisch unauffälligen Myasthenie-Patienten mit bereits begonnener Infektbehandlung ohne Fieber aus neurologischer Sicht nicht anzunehmen.“ Inwiefern so ein Risiko bei Manfred Frank bestanden haben könnte, lässt sich im Nachhinein wohl nur schlecht beurteilen, da eine Untersuchung durch einen Neurologen in der Notaufnahme gar nicht mehr stattgefunden hatte.

Und wie kommt es zu dem großen Zeitunterschied auf dem Entlassungsschein? Wilhelm sagt: „Herr Frank hat sich bedauerlicherweise tatsächlich deutlich länger als vier Stunden in der Notaufnahme des Klinikums aufgehalten. Rückblickend ist die Abschätzung der Wartezeit mit vier Stunden nicht nachzuvollziehen und möglicherweise durch den Dienstantritt der behandelnden Ärztin zu erklären, der nach der Ankunft des Patienten lag.“ Die Ersteinschätzung des gesundheitlichen Zustands habe eine „sehr niedrige Dringlichkeitsstufe“ ergeben, sodass andere Patienten mit höherer Stufe, darunter zwei Schlaganfälle, vorgezogen wurden. Wilhelm: „Selbstverständlich bedauern wir die sehr lange Wartezeit bis zur ärztlichen Erstbehandlung außerordentlich.“

Von Dennis Thomas

© 2018 Alle Rechte vorbehalten.