Lowa Renegade GORE-TEX® Mid in Farbe blau/braun günstig günstig blau/braun online kaufen e3b901

Lowa Renegade GORE-TEX® Mid in Farbe blau/braun günstig günstig blau/braun online kaufen e3b901Lowa Renegade GORE-TEX® Mid in Farbe blau/braun günstig günstig blau/braun online kaufen e3b901Lowa Renegade GORE-TEX® Mid in Farbe blau/braun günstig günstig blau/braun online kaufen e3b901Lowa Renegade GORE-TEX® Mid in Farbe blau/braun günstig günstig blau/braun online kaufen e3b901Lowa Renegade GORE-TEX® Mid in Farbe blau/braun günstig günstig blau/braun online kaufen e3b901Lowa Renegade GORE-TEX® Mid in Farbe blau/braun günstig günstig blau/braun online kaufen e3b901
Home | Lokales | Warten, bis der Arzt kommt
Notaufnahme
Der Haupteingang des Stätischen Klinikums Lüneburg. (Foto: t&w)

Lowa Renegade GORE-TEX® Mid in Farbe blau/braun günstig günstig blau/braun online kaufen e3b901

9. September 2018

Gabor Ballerina in Farbe schwarz um 6% reduziert online kaufen,bugatti Slipper Günstige und langlebige Schuhe,Gabor Comfort Schnürschuh in Farbe schwarz günstig online kaufen,Lords Schuhe GEOX D Marlyna B D828PB 0KYBN C1007 SilverDiesel Black Gold Stiefelette Damen 11425812XC Gute Qualität beliebte Schuhe,ANDREA CONTI Slipper Günstige und langlebige Schuhenew balance Sneaker Cruz v2,Mokassins SLOW WALK-Chara 10546 Sauvaje TaupeSneakers BOSS-Verve 50384349 10206849 01 Open Blue 460,MUSTANG Halbschuhe Günstige und langlebige Schuhe,Sioux Creil Grashopper Schnürschuh in Farbe schwarz/silber um 44% reduziert online kaufen,Angela Chiara Venezia Sandalen Damen 11363279GG Gute Qualität beliebte SchuheHalbschuhe THE NORTH FACE-Mountain Sneaker T932ZUKB8 Zinc Grey/Griffin Grey,Sneakers LOVE MOSCHINO JA15126G15IA500A Vit.Ner/Bia/Cro.Rss,Oxfords TRUSSARDI JEANS 79A00292 U280TAMARIS Slipper Günstige und langlebige SchuheSchnürschuhe CLARKS-Desert Boot 261065677 Navy Suede,Rabatt echte Schuhe Pony Sneakers Herren 11485340KWheine Ballerina Günstige und langlebige Schuhe,Halbschuhe GEOX-U Pericle C U620RC 00043 C9997 SchwarzTrekkingschuhe CMP-Tauri Low Trekking Shoes WP 38Q9967 Senape R602,Schaftstiefel EVA MINGE Roberta 2Z 17SM1372232EF 101,Trekkingschuhe THE NORTH FACE-Back-To-Berkeley Nl T0CKK45SK Tarmac Green/Fir Green,Stiefel GINO ROSSI-Marco MTV218-726-VVR5-3737-F 92/92,Zehentrenner GUESS Fortina2 FLFT22 LEL03 GOLD,Vagabond Christy Stiefelette in Farbe beige um 31% reduziert online kaufen,TAMARIS Stiefelette Günstige und langlebige Schuhe,Nike MD Runner Sneaker in Farbe schwarz günstig online kaufen,Espadrilles EVA MINGE Gandia 3E 18MC1372338ES 102bugatti Schnürschuhe im Vintage-Look Günstige und langlebige Schuhe,

Lüneburg. Die Blutwerte sahen bedenklich aus. Die Hausärztin schickte den Lüneburger Manfred Frank (71) mit einer Einweisung in die Notaufnahme des Lüneburger Klinikums. Er leidet unter der neurologischen Erkrankung Myasthenie. Er hatte Schüttelfrost und Angst, einen spontanen Atemstillstand erleiden zu können. Schließlich verließ er das Klinikum am späten Abend auf eigenen Wunsch, bevor er von einem Neurologen untersucht werden konnte. Von vier Stunden Wartezeit ist auf dem Entlassungsschein die Rede. Ein Fehler. Nachweislich verbrachte der 71-Jährige mehr als acht Stunden im Bereich der Notaufnahme, das geht auch aus dem Behandlungsbericht hervor.

Es war der Dienstag der vorvergangenen Woche. Manfred Frank wurde von seiner Ehefrau gegen 13.30 Uhr in die Lüneburger Notaufnahme begleitet. Und wartete. „Mir ging es echt beschissen“, sagt er. Für eine Untersuchung wurde ihm in der Klinik abermals Blut abgenommen. Die Ergebnisse lagen gegen 15 Uhr vor. Schlauer war Frank aber immer noch nicht und wartete auf einen Arzt. Irgendwann habe er sich nicht mehr allein aufrechthalten können und erhielt einen Platz auf einer Liege im Stationsflur. Gegen 20 Uhr untersuchte ihn eine Internistin, bat ihn allerdings danach, noch etwas zu warten. Ein Neurologe müsse sich seinen Fall noch einmal anschauen. Nach weiteren rund zwei Stunden hatte Frank genug und verließ die Klinik.

Produktdetails

Lowa Renegade GORE-TEX® Mid - blau/braun

  • Obermaterial:Leder,Mesh,Nubukleder,Veloursleder,atmungsaktiv
  • Futter:Textil,atmungsaktiv
  • Innensohle:Textil,Wechselfußbett,herausnehmbar
  • Laufsohle:Gummisohle,Profilsohle,Vibram,Wandersohle,druckdämpfend,rutschhemmend
  • Passform:normal
  • Verschluss:Schnürung
  • Mehr Details

    aus Nubukleder, Veloursleder und Textil, wasserdicht und atmungsaktiv durch GORE-TEX®-Ausstattung, herausnehmbare Textilinnensohle, inovative MONOWRAP® Zwischensohlenkonstruktion für Stabilität und Rutschfestigkeit, Gewicht ca. 1110 g pro Paar in Gr. 41 Um die optimale Funktion der Membrane zu gewährleisten, tragen Sie bitte NUR Socken mit einem Synthetikanteil von mindestens 25%. Synthetiksocken leiten die Feuchtigkeit weiter, so wie Sie dies aus dem Sportbereich kennen. Zusätzlich sollten Sie Membran-Schuhe nach Gebrauch in einer warmen Umgebung auslüften. Für ein optimales Ergebnis nehmen Sie hierfür die Innensohle heraus.

Risiko im Nachhinein schlecht zu beurteilen

Die LZ bat die Gesundheitsholding Lüneburg um Stellungnahme zu dem Fall. Sprecherin Angela Wilhelm sagt: „Erfreulicherweise ergab sich sowohl während der Ersteinschätzung als auch bei der späteren ärztlichen Untersuchung kein Hinweis auf eine akute Gefährdung des Patienten. Ansonsten wäre auch keine ambulante Behandlung, sondern eine stationäre Aufnahme erfolgt.“ Patienten mit einer myasthenen Krise seien in der Regel „nicht in der Lage, sich eigenständig vorzustellen und zeigten neurologische Ausfälle“. Wilhelm sagt dazu grundsätzlich: „Eine lebensbedrohliche Situation im Sinne eines Atemstillstands ist bei einem neurologisch unauffälligen Myasthenie-Patienten mit bereits begonnener Infektbehandlung ohne Fieber aus neurologischer Sicht nicht anzunehmen.“ Inwiefern so ein Risiko bei Manfred Frank bestanden haben könnte, lässt sich im Nachhinein wohl nur schlecht beurteilen, da eine Untersuchung durch einen Neurologen in der Notaufnahme gar nicht mehr stattgefunden hatte.

Und wie kommt es zu dem großen Zeitunterschied auf dem Entlassungsschein? Wilhelm sagt: „Herr Frank hat sich bedauerlicherweise tatsächlich deutlich länger als vier Stunden in der Notaufnahme des Klinikums aufgehalten. Rückblickend ist die Abschätzung der Wartezeit mit vier Stunden nicht nachzuvollziehen und möglicherweise durch den Dienstantritt der behandelnden Ärztin zu erklären, der nach der Ankunft des Patienten lag.“ Die Ersteinschätzung des gesundheitlichen Zustands habe eine „sehr niedrige Dringlichkeitsstufe“ ergeben, sodass andere Patienten mit höherer Stufe, darunter zwei Schlaganfälle, vorgezogen wurden. Wilhelm: „Selbstverständlich bedauern wir die sehr lange Wartezeit bis zur ärztlichen Erstbehandlung außerordentlich.“

Von Dennis Thomas

© 2018 Alle Rechte vorbehalten.