Adidas Schuhe Mid, Rockstack Mid, Schuhe B27294 e481f8

Adidas Schuhe Mid, Rockstack Mid, Schuhe B27294 e481f8
Home | Lokales | Warten, bis der Arzt kommt
Notaufnahme
Der Haupteingang des Stätischen Klinikums Lüneburg. (Foto: t&w)

Adidas Schuhe Mid, Rockstack Mid, Schuhe B27294 e481f8

9. September 2018

Nike Schuhe Force 1 Crib, 844103100,Nike Schuhe Mercurial Vortex Njr FG, 921511407,Clarks UN REISEL MARA Schwarz Schuhe Sandalen / Sandaletten Damen 71,96Puma PUMA MUSE X-STRP ST EP W'S Schwarz Schuhe Sneaker Low Damen 89,99,Neosens BEBA Braun Schuhe Low Boots Damen 143,20,U.s. Polo Assn Schuhe Fedra4099s8c1whi,Tamaris TACAPU Silbern Schuhe Pumps Damen 63,96,Puma Schuhe Naturel Clyde Black Rain, 36444601,Adidas Schuhe ZX 850, M19734Ikks ESCARPIN NOIR Schwarz Schuhe Pumps Damen 116,Bullboxer TROCHARO Schwarz Schuhe Boots Herren 71,96Levi's JAX Braun Schuhe Boots Herren 99,99,Kickers SPLENDID Schwarz / Grau Schuhe Sandalen / Sandaletten Damen 71,19,Vans CLASSIC SLIP-ON Rot / Streifen Schuhe Slip on 59,99,Adidas Schuhe Ace 161 FG Leather, S79684,BERKEMANN Clog Riemen Toeffler blau Gr. 2, 5 - 13 Velours 00402-396Birkenstock Kairo Black - Schuhe Zehensandalen Damen 76,99,Converse Schuhe Chuck Taylor All Star, 3J237C,Adidas Schuhe X Tango 173 TF J, CP9025,Pikolinos BAYONA W8T Camel Schuhe Low Boots Damen 129,New Balance WL373 Creme Schuhe Sneaker Low Damen 67,99,Keen Schuhe Venice II H2, 1018850Heyraud ELSIE Schwarz Schuhe Sandalen / Sandaletten Damen 148,Adidas Schuhe Terrex CC Voyager, CM7538Redskins ATEX Braun Schuhe Boots Herren 79,92Mjus DALLAS Grau Schuhe Low Boots Damen 111,20,Alpe 35611323 Silbern - Schuhe stadthalbschuhe Damen 63,44,Nike MAYFLY WOVEN Schwarz Schuhe Sneaker Low Herren 95,20Clarks ATTICUS LACE Braun Schuhe Derby-Schuhe Herren 87,20,Puma Schuhe Future Cat Leather SF, 30573503,

Lüneburg. Die Blutwerte sahen bedenklich aus. Die Hausärztin schickte den Lüneburger Manfred Frank (71) mit einer Einweisung in die Notaufnahme des Lüneburger Klinikums. Er leidet unter der neurologischen Erkrankung Myasthenie. Er hatte Schüttelfrost und Angst, einen spontanen Atemstillstand erleiden zu können. Schließlich verließ er das Klinikum am späten Abend auf eigenen Wunsch, bevor er von einem Neurologen untersucht werden konnte. Von vier Stunden Wartezeit ist auf dem Entlassungsschein die Rede. Ein Fehler. Nachweislich verbrachte der 71-Jährige mehr als acht Stunden im Bereich der Notaufnahme, das geht auch aus dem Behandlungsbericht hervor.

Es war der Dienstag der vorvergangenen Woche. Manfred Frank wurde von seiner Ehefrau gegen 13.30 Uhr in die Lüneburger Notaufnahme begleitet. Und wartete. „Mir ging es echt beschissen“, sagt er. Für eine Untersuchung wurde ihm in der Klinik abermals Blut abgenommen. Die Ergebnisse lagen gegen 15 Uhr vor. Schlauer war Frank aber immer noch nicht und wartete auf einen Arzt. Irgendwann habe er sich nicht mehr allein aufrechthalten können und erhielt einen Platz auf einer Liege im Stationsflur. Gegen 20 Uhr untersuchte ihn eine Internistin, bat ihn allerdings danach, noch etwas zu warten. Ein Neurologe müsse sich seinen Fall noch einmal anschauen. Nach weiteren rund zwei Stunden hatte Frank genug und verließ die Klinik.

Risiko im Nachhinein schlecht zu beurteilen

Die LZ bat die Gesundheitsholding Lüneburg um Stellungnahme zu dem Fall. Sprecherin Angela Wilhelm sagt: „Erfreulicherweise ergab sich sowohl während der Ersteinschätzung als auch bei der späteren ärztlichen Untersuchung kein Hinweis auf eine akute Gefährdung des Patienten. Ansonsten wäre auch keine ambulante Behandlung, sondern eine stationäre Aufnahme erfolgt.“ Patienten mit einer myasthenen Krise seien in der Regel „nicht in der Lage, sich eigenständig vorzustellen und zeigten neurologische Ausfälle“. Wilhelm sagt dazu grundsätzlich: „Eine lebensbedrohliche Situation im Sinne eines Atemstillstands ist bei einem neurologisch unauffälligen Myasthenie-Patienten mit bereits begonnener Infektbehandlung ohne Fieber aus neurologischer Sicht nicht anzunehmen.“ Inwiefern so ein Risiko bei Manfred Frank bestanden haben könnte, lässt sich im Nachhinein wohl nur schlecht beurteilen, da eine Untersuchung durch einen Neurologen in der Notaufnahme gar nicht mehr stattgefunden hatte.

Und wie kommt es zu dem großen Zeitunterschied auf dem Entlassungsschein? Wilhelm sagt: „Herr Frank hat sich bedauerlicherweise tatsächlich deutlich länger als vier Stunden in der Notaufnahme des Klinikums aufgehalten. Rückblickend ist die Abschätzung der Wartezeit mit vier Stunden nicht nachzuvollziehen und möglicherweise durch den Dienstantritt der behandelnden Ärztin zu erklären, der nach der Ankunft des Patienten lag.“ Die Ersteinschätzung des gesundheitlichen Zustands habe eine „sehr niedrige Dringlichkeitsstufe“ ergeben, sodass andere Patienten mit höherer Stufe, darunter zwei Schlaganfälle, vorgezogen wurden. Wilhelm: „Selbstverständlich bedauern wir die sehr lange Wartezeit bis zur ärztlichen Erstbehandlung außerordentlich.“

Von Dennis Thomas

© 2018 Alle Rechte vorbehalten.