Donna Donna Donna Più Stiefelette Damen 11501451WQ Gute Qualität beliebte Schuhe 2639d4

Donna Donna Donna Più Stiefelette Damen  11501451WQ Gute Qualität beliebte Schuhe 2639d4
Home | Lokales | Warten, bis der Arzt kommt
Notaufnahme
Der Haupteingang des Stätischen Klinikums Lüneburg. (Foto: t&w)

Donna Donna Donna Più Stiefelette Damen 11501451WQ Gute Qualität beliebte Schuhe 2639d4

9. September 2018

Sportschuhe CONVERSE Ctas 70 Hi 162056C White/Garnet/Egret,Sandalen COMFORTABEL 710882 Silber 92,Stilvolle billige Schuhe Santoni Mokassins Damen 11387839AP,ABOUT YOU Schnürer Chris,What For Pumps Damen 11540315HI Gute Qualität beliebte Schuhe,8 Mokassins Damen 11452632FC Gute Qualität beliebte Schuhe,Halbschuhe CLARKS-Brinton Edge 261139687 Tan LeatherNike Nightgazer Trail Sneaker in Farbe honig/schwarz um 48% reduziert online kaufen,Halbschuhe JANA 8-22404-21 Bordeaux 549,Gut um billige Schuhe zu tragenMaison Kitsuné Stiefelette Damen 11452781QS,Gut um billige Schuhe zu tragenCamper Marta 11435623EM,Stilvolle billige Schuhe Emporio Armani Mokassins Damen 11373095GU,Turnschuhe ETNIES-Jameson 2 Eco 4101000323 Burgundy/Tan 609Pantoletten CARINII B4383 G34-000-000-C34,Stiefeletten EKSBUT 68-4831-K03/34L-1G Róż,Rabatt echte Schuhe Dirk Bikkembergs Sneakers Herren 11461623XA,Stilvolle billige Schuhe Chie Mihara Sandalen Damen 11139139WQ,Clocharme Sneakers Damen 11536628RT Gute Qualität beliebte SchuheStiefeletten TAMARIS 1-25010-21 Anthracite/Blk 247Pantoletten JOSEF SEIBEL-Madrid 10122 37 600 Schwarz,tigha Chelsea Boots John,ABOUT YOU Pumps Aliya,Stiefeletten MARCO TOZZI 2-25300-39 Black 002,Halbschuhe LASOCKI 70810-4 Schwarz,Stilvolle billige Schuhe Vicini Tapeet Stiefel Damen 11311997WV,Sneakers NAPAPIJRI-Rabari 15838200 Multi Grey N805Stilvolle billige Schuhe Cavallini Stiefelette Damen 11483664JX,Apple of Eden Zehentrenner Carol,Rieker Stiefelette in Farbe braun um 36% reduziert online kaufen,Sneakers NEW BALANCE U520CE Schwarz

Lüneburg. Die Blutwerte sahen bedenklich aus. Die Hausärztin schickte den Lüneburger Manfred Frank (71) mit einer Einweisung in die Notaufnahme des Lüneburger Klinikums. Er leidet unter der neurologischen Erkrankung Myasthenie. Er hatte Schüttelfrost und Angst, einen spontanen Atemstillstand erleiden zu können. Schließlich verließ er das Klinikum am späten Abend auf eigenen Wunsch, bevor er von einem Neurologen untersucht werden konnte. Von vier Stunden Wartezeit ist auf dem Entlassungsschein die Rede. Ein Fehler. Nachweislich verbrachte der 71-Jährige mehr als acht Stunden im Bereich der Notaufnahme, das geht auch aus dem Behandlungsbericht hervor.

Es war der Dienstag der vorvergangenen Woche. Manfred Frank wurde von seiner Ehefrau gegen 13.30 Uhr in die Lüneburger Notaufnahme begleitet. Und wartete. „Mir ging es echt beschissen“, sagt er. Für eine Untersuchung wurde ihm in der Klinik abermals Blut abgenommen. Die Ergebnisse lagen gegen 15 Uhr vor. Schlauer war Frank aber immer noch nicht und wartete auf einen Arzt. Irgendwann habe er sich nicht mehr allein aufrechthalten können und erhielt einen Platz auf einer Liege im Stationsflur. Gegen 20 Uhr untersuchte ihn eine Internistin, bat ihn allerdings danach, noch etwas zu warten. Ein Neurologe müsse sich seinen Fall noch einmal anschauen. Nach weiteren rund zwei Stunden hatte Frank genug und verließ die Klinik.

ZUSAMMENSETZUNG

Leder
  • DETAILS
    Wildleder-Look, ohne Applikationen, einfarbig, Reißverschluss, runde Spitze, Blockabsatz, Gummisohle, Innenfutter in Leder, Enthält nichttextile Teile tierischen Ursprungs.
  • MAßE
    Wadenhöhe 12.5 cm, Umfang 28 cm, Absatzhöhe 10 cm, Plateau Höhe 2 cm
  • Risiko im Nachhinein schlecht zu beurteilen

    Die LZ bat die Gesundheitsholding Lüneburg um Stellungnahme zu dem Fall. Sprecherin Angela Wilhelm sagt: „Erfreulicherweise ergab sich sowohl während der Ersteinschätzung als auch bei der späteren ärztlichen Untersuchung kein Hinweis auf eine akute Gefährdung des Patienten. Ansonsten wäre auch keine ambulante Behandlung, sondern eine stationäre Aufnahme erfolgt.“ Patienten mit einer myasthenen Krise seien in der Regel „nicht in der Lage, sich eigenständig vorzustellen und zeigten neurologische Ausfälle“. Wilhelm sagt dazu grundsätzlich: „Eine lebensbedrohliche Situation im Sinne eines Atemstillstands ist bei einem neurologisch unauffälligen Myasthenie-Patienten mit bereits begonnener Infektbehandlung ohne Fieber aus neurologischer Sicht nicht anzunehmen.“ Inwiefern so ein Risiko bei Manfred Frank bestanden haben könnte, lässt sich im Nachhinein wohl nur schlecht beurteilen, da eine Untersuchung durch einen Neurologen in der Notaufnahme gar nicht mehr stattgefunden hatte.

    Und wie kommt es zu dem großen Zeitunterschied auf dem Entlassungsschein? Wilhelm sagt: „Herr Frank hat sich bedauerlicherweise tatsächlich deutlich länger als vier Stunden in der Notaufnahme des Klinikums aufgehalten. Rückblickend ist die Abschätzung der Wartezeit mit vier Stunden nicht nachzuvollziehen und möglicherweise durch den Dienstantritt der behandelnden Ärztin zu erklären, der nach der Ankunft des Patienten lag.“ Die Ersteinschätzung des gesundheitlichen Zustands habe eine „sehr niedrige Dringlichkeitsstufe“ ergeben, sodass andere Patienten mit höherer Stufe, darunter zwei Schlaganfälle, vorgezogen wurden. Wilhelm: „Selbstverständlich bedauern wir die sehr lange Wartezeit bis zur ärztlichen Erstbehandlung außerordentlich.“

    Von Dennis Thomas

    © 2018 Alle Rechte vorbehalten.